RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Dachreparatur, Dachstuhl » Holzwürmer im Dachstuhl: Angriff der Haus- und Gartenschädlinge

Der Holzwurm im Dachstuhl © derlord - pixelio.de

Der Holzwurm im Dachstuhl © derlord – pixelio.de

Wenn der Dachstuhl als tragendes Element des Hauses von Schädlingen befallen ist, bleibt den Bewohnern oft nichts anderes übrig, als Sparren, Balken und Bretter vom Fachmann begutachten zu lassen. Einen Übeltäter, den man meist auch ohne Hilfe des Kammerjägers erkennt, ist der Holzwurm.

Der Dachstuhl-Feind Nummer eins

Holzwürmer zählen zu den Trockenholzschädlingen, da sich ihre Larven nur von verbautem, nicht aber von frischem Holz ernähren. Ausgewachsene Käfer werden etwa zweieinhalb bis fünf Millimeter lang. In freier Natur findet man die Haus- und Gartenschädlinge an trockenem Laub- und Nadelholz, häufig unter Efeu. Am wohlsten fühlen sich Holzwürmer in kalter, feuchter Umgebung. Der optimale Lebensraum darf also nicht zu trocken sein.

Holzwürmer legen ihre Eier in Holzspalten und -risse, von wo aus sich die geschlüpften Larven tief ins Mobiliar und anderes Totholz fressen. Der Schädling ist deutlich an dem herausquellenden Holzmehl zu erkennen.

Der Kampf im Dachstuhl

Wenn das Holz des Dachstuhls befallen ist – auch Dächer aus Reet bleiben übrigens nicht verschont -, müssen schwere Geschütze aufgefahren werden. Hausmittel wie ausgelegte Eicheln, versprühter Essig oder Zitronensaft sind bei einer so hohen Quadratmeterzahl leider völlig wirkungslos. Dennoch müssen nicht gleich Insektizide und Pestizide eingesetzt werden, um den Holzwurm zu bekämpfen. Eine ökologisch unbedenkliche Alternative bietet das sogenannte Heißluftverfahren. Bei dieser Methode wird das gesamte Holz des Dachstuhls mit heißer Luft erwärmt, bis es im Querschnitt mindestens 55 Grad Celsius erreicht. So werden Holzwürmer in allen Entwicklungsstadien abgetötet.

In Fällen, in denen die Dachbalken für Heißluft schwer erreichbar sind, kann man auf die Injektionsmethode zurückgreifen, bei der durch Bohrlöcher Holzschutzmittel in das Gebälk des Dachstuhls eingebracht wird. In jedem Fall sollte vor der Behandlung des “Patienten” die Meinung eines erfahrenen Dachdeckers oder Zimmermanns eingeholt werden.

  1. Sarah sagt:

    Hallo,
    finde den Beitrag sehr informativ, habe passend zum Thema ein Interview mit einem Experten gefunden: http://www.kmu-interview.de/aabs-schaedlingsbekaempfung-in-mannheim/

Kommentar abgeben

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar abgeben zu können.

© 2010 Dachdeckereien.org · RSS:ArtikelKommentare