RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Allgemein » Häuser und Dächer aus Bambus

Dachbau mit bambus

Bambus ist ein vielseitiger Baustoff, der auch beim Dachbau eingesetzt werden kann. - © Gerhard Zirkel

Den Bambus kennt man hierzulande entweder aus dem Garten oder von asiatisch anmutenden Motiven. Was auch nicht verwundert, rund die Hälfte der über tausend bekannten Bambusarten sind in Asien, allen voran China, heimisch.

Der Rest wächst in Süd- und Mittelamerika oder in Australien. Dabei war der Bambus sogar in Europa heimisch, allerdings nur bis zur letzten großen Eiszeit. Während wir in unseren Gärten allenfalls die kleinwüchsigen Arten haben wollen, gibt es in Asien Exemplare die 40 Meter Höhe und 80cm Stammumfang erreichen können.

Und das obwohl der Bambus gar kein Baum ist, sondern ein Gras. Er gehört zu den Süßgräsern zu denen auch der Mais zählt. Das erklärt, warum die Halme innen hohl sind und wie er es schafft über einen Meter pro Tag zu wachsen, ideale Bedingungen vorausgesetzt.

Die Halme sind überaus widerstandsfähig und werden in Asien seit je her als Baumaterial eingesetzt. Wer kennt nicht Bilder von Bambusgerüsten, mit denen ganze Hochhäuser gebaut werden. Auch als Abstützung für Betonschalungen wird er nach wie vor genutzt und als Material für Dächer und Dachstühle.

Natürlich baut man auch ganze Häuser daraus, die Verwendung des Bambus als Baustoff ist überaus vielfältig und sogar hier in Europa gewinnt er zunehmend an Beliebtheit. Hier freilich nicht, weil er billig und schnell verfügbar wäre, wie das in Asien der Fall ist.

Sondern eher als exotischer Baustoff für besondere Häuser wie beispielsweise das Shakti Haus in Darmstadt. Es ist wohl das erste komplett aus Bambus erbaute Haus in Deutschland und dient als Bürogebäude für eine Autowerkstatt.

Aber auch wenn nicht das ganze Haus aus Bambus ist, so eignet er sich doch zumindest für Teile eines Hauses, allen voran auch der Dachstuhl und in entsprechend verarbeiteter Form als Dämmstoff.

Lediglich gegen Feuchtigkeit muss der Bambus geschützt werden, idealerweise natürlich durch die Konstruktion. Denn die dazu geeigneten Chemikalien, die es durchaus gibt, sind gesundheitlich bedenklich, wenn nicht sogar giftig.

© 2012 Dachdeckereien.org · RSS:ArtikelKommentare